Qualität ohne Wenn. Punkt. Qualität ohne Wenn. Punkt. educcare

Zukunft für Kinder ist jetzt!
Wir handeln!

Das Recht auf Bildung für jedes Kind setzt den Zugang zur Bildung und eine Bildungs-Qualität voraus.

Zugang allein ist noch kein qualifiziertes Bildungsangebot. Bildung allein – ohne Zugang für jedes Kind – manifestiert soziale Ungerechtigkeit. Das ist der Stand heute.

Denn das Recht des Kindes auf Bildung und Entfaltung wird in jedem Bundesland unterschiedlich umgesetzt. Es liegt in der Entscheidungsgewalt des Landes, die Rahmenbedingungen für frühkindliche Bildung und Erziehung festzulegen.

Qualitäts-Standards, die für alle verbindlich gelten, gibt es nicht. Das erlaubt den Rückschluss, dass die Qualität von Fremdbetreuung in Kitas und Tagespflege abhängig vom Wohnort der Familie ist. Und da lässt sich erahnen, dass die Entfaltung der Persönlichkeit schon mal zum Glücksfall werden kann. Das darf nicht sein!

Wir, educcare, ein bundesweit anerkannter Träger von Kindertagesstätten, nehmen uns dieses Themas an. Wir haben 2013 die Wertschätzungskampagne gestartet und 2018 die Initiative „Qualität ohne Wenn. Punkt.“ ins Leben gerufen. Wir fühlen uns den Rechten der Kinder verpflichtet. Qualitätsentwicklung und -sicherung muss JETZT eine vorrangige und langfristige Aufgabe sein.

  • Das ist weder überraschend noch neu – auch nicht für Politik und Entscheidungsträger. Das Gute-Kita-Gesetz – eine dringend notwendige Initiative des Bundes – ist am 1. Januar 2019 trotz zahlreicher kritischer Stimmen in Kraft getreten. Die Kritiker sind sich einig: Das Gesetz greift zu kurz, die notwendigen Effekte sind nicht zu erwarten. Die geplanten Investitionen von 5,5 Milliarden Euro für mehr Qualität sind weder ausreichend noch nachhaltig. Trotzdem und wider besseren Wissens wurde das so verabschiedet.
    *BertelsmannStiftung: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2018/mai/mehr-kita-qualitaet-und-beitragsfreiheit-kosten-jaehrlich-15-milliarden-euro/
  • Die Notwendigkeit, bundesweit einheitliche Standards festzulegen, um der „Glückssache Bundesland“ entgegenzuwirken, blieb im Gute-KiTa-Gesetz unberücksichtigt.
  • Die soziale Staffelung von Gebühren ist wichtig und richtig, die generelle Beitragsbefreiung hingegen zweitrangig. Beitragsbefreiung ohne Qualitätsausbau ist ein Geschenk, das kaum Eltern haben wollen.* Es trägt zudem nicht zu einer gerechten Teilhabe bei.
    *BertelsmannStiftung: ElternZOOM 2018 Schwerpunkt: Elternbeteiligung an der KiTa-Finanzierung
  • Gebührenbefreiung statt Qualitätsausbau ist keine Lösung für einen Großteil der Themen, die Kinder, Familien, Fachkräfte in den Kitas und deren Träger zu Recht einfordern.

Deshalb suchen wir den konkreten Austausch mit den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung. Wir möchten die Perspektiven der unmittelbar Betroffenen einbringen und mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen als Träger unterstützen. Wir wollen gemeinsam mit den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung sowie mit Kooperationspartnern aus dem Bereich der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF) e.V. sowie anderen Trägern, Nachbesserungen im Gute-KiTa-Gesetz auf den Weg bringen, die Qualität beschreiben und sie bundesweit in jeder Kita nachhaltig ermöglichen.

Das ist ein großes Ziel – und ein zwingend notwendiges.
Und es geht uns alle an. Denn das Gelingen oder Scheitern der Politik hinsichtlich „guter Kitas“ wird unweigerlich Konsequenzen für unsere Gesellschaft haben. Lassen wir kein Kind zurück! Jedes Kind verdient einen engagierten, mutigen, kreativen, wohlwollenden und verantwortlichen Menschen, der es unterstützt.

Diese Website bietet die Plattform für eine von der Politik nicht zu ignorierende Stimme für Kinder, Familien und Fachkräfte. Empört Euch. Handelt. Kommt. Seid dabei!